Andere Beiträge

Inside CFD2

18
Jul 2018

Vom CrossFit Newbie zum Coach – Meine Story im CFD2 Part 2
Von: Bernadette Werle

In Part 2 meiner Reihe an Erfahrungsberichten, möchte ich meine Eindrücke vom Übungsleiterkurs für olympisches Gewichtheben mit euch teilen. Der Kurs dauerte 4 Tage und wurde von ÖGV Ausbildungsreferent Herbert Schandl im BLZ Lunz am See abgehalten. Es nahmen 10 Personen an der Ausbildung teil, die allesamt (!) über CrossFit zum Gewichtheben gefunden haben. An dieser Stelle möchte ich gleich loswerden, dass Gewichtheben – nicht nur in Österreich – aufgrund von CrossFit einen deutlichen Aufschwung erlebt, was natürlich erfreulich ist. Trotzdem ist es so, dass Gewichthebevereine und deren Athleten in Wien immer noch (liebevoll) als „Zombies“ bezeichnet werden. Für mich ein Zeichen dafür, dass es höchste Zeit ist, hier wieder etwas Leben reinzubringen! Mehr dazu aber hoffentlich bald  …

Das Bundesleistungszentrum Lunz ist ein altes aber nettes Einfamilienhaus, in dessen Keller sich der Gewichtheberaum befindet – so „old school“, dass es schon wieder cool ist. Für unser leibliches Wohl (vor allem für reichlich Kaffeenachschub) sorgte Friederike Pfeiffer. Friederike ist seit 2 Jahren Weltrekordhalterin im olympischen Zweikampf in ihrer Altersklasse (Jg. 1952). Bis vor einem halben Jahr konnte Friederike ihrer Leidenschaft, dem Gewichtheben, sogar noch aktiv nachgehen. Sehr beeindruckend wie ich finde!

IMG 20180718 121118

Im Rahmen der Ausbildung wurde uns das olympische Gewichtheben sowohl in Theorie als auch in Praxis eingehend vermittelt. So nahmen wir einerseits mithilfe von Videoanalysen die Bewegungsabläufe im Gewichtheben genauer unter die Lupe und wurden andererseits auch in den Bereichen Organisationslehre des ÖGV, Sportanatomie, Ernährung für Kraftsportler sowie Sportpsychologie unterrichtet. Hier die wichtigsten inhaltlichen (Praxis)Punkte, die ich vom Kurs mitgenommen habe:

Der wichtigste Grundsatz: Gewichtheben ist eine Bewegung nach hinten - die Belastung ist zwar am ganzen Fuß, aber eher auf der Ferse.
Möglichst wenig horizontale Bewegung der Hantel (Ca. 6cm Spielraum).
Hantel eng beim Körper halten.
Parallelverschiebung im 1. Zug ist essentiell und kann bei nicht Berücksichtigung zu vielen Folgefehlern führen.
Kein nach vorne Springen.
Kein nach vorne Katapultieren der Hantel.
Möglichst kein Geschwindigkeitsverlust bei Kniepassage der Hantel.
Es sollte von Anfang an gelernt werden seine Kraft zu dosieren. Die Bewegungen beim Gewichtheben sollten bei jedem verwendeten Gewicht gleich sein (bei leichtem Gewicht nicht schneller).
ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN,…

Es hat mich sehr gefreut zu sehen, dass sich diese Inhalte größtenteils mit dem decken, was ich in meinem Training versuche selbst umzusetzen, aber auch mit dem, was Christian und ich versuchen euch in den Stunden beizubringen. Wir befinden uns also auf einem sehr guten Weg und freuen uns schon darauf, weiter mit euch an den Techniken des olympischen Gewichthebens zu arbeiten.

Nutrition 101

04
Jun 2018

Nutrition 101 - Part 1: Einleitung
Von: Bernadette Werle & Christian Binder

Im Rahmen des Trainings werden immer wieder Fragen zur optimalen Ernährung an uns gerichtet: „Was/Wie viel soll ich essen, wenn ich abnehmen möchte?“ „Was/Wie viel soll ich essen, wenn ich Muskulatur aufbauen möchte?“ „Welche Nahrungsergänzungsmittel machen Sinn?“ „Ist Paleo/Keto/Intermittent Fasting/… sinnvoll?“ Dabei zeigt sich oft, dass durch die Fülle an leicht zugänglicher (Des)Information zum Thema oft zusätzliche Verunsicherung entsteht.

Die Frage nach der optimalen Ernährung ist nicht immer einfach zu beantworten. Insbesondere vor dem Hintergrund leistungssportlicher oder diverser gesundheitlicher Zielsetzungen bzw. Voraussetzungen, ist eine professionelle und individualisierte Planung unabdingbar. Dennoch sind wir aber davon überzeugt, dass für einen gesunden erwachsenen Menschen, der in seiner Freizeit – wenn auch ambitioniert – Fitnesssport betreibt, das Rad nicht neu erfunden werden muss, weshalb wir von folgendem einfachen Grundsatz ausgehen:

FIRST THINGS FIRST: Die Basics perfektionieren, konsequent umsetzen und langfristig planen.

Nachfolgend findet ihr die Punkte, die aus unserer Sicht die Grundüberlegungen bei der Umsetzung  einer gesunden, nachhaltigen und zielorientierten Ernährungsstrategie darstellen sollten. Es handelt sich dabei nur um einen ersten Überblick. Wir werden in den nächsten Wochen immer wieder einzelne Punkte herausgreifen, in weiteren Blog-Beiträgen etwas näher ausführen und euch mit weiterführenden Informationen versorgen.

Eric Helms Muscle Strength Nutrition Pyramid

1. Gesamtkalorien.
Das richtige Verhältnis von Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch stellt die Basis unserer Ernährungspyramide dar. Egal ob der Vorsatz seine Ernährung in den Griff zu bekommen aus dem Wunsch nach Veränderung des Körpergewichts oder der Körperkomposition entsteht, oder die Steigerung der sportlichen Performance das erklärte Ziel ist – ohne die EHRLICHE Kontrolle der Energiezufuhr sind die meisten anderen Bemühungen vergeben.

2. Makronährstoffe.
Wenn die Gesamtkalorien entsprechend angepasst sind, gilt es den relativen Anteil an Protein, Fett und Kohlehydraten zu bestimmen. Vorab kann gleich festgehalten werden, dass dabei insbesondere auf eine ausreichende Proteinzufuhr zu achten ist.

3. Mikronährstoffe.
Es handelt sich hierbei vorrangig um Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente. Wenngleich diese Stoffe – im Gegensatz zu den Makronährstoffen – keine Energie bereitstellen, sind sie für zahllose Vorgänge im menschlichen Körper von essentieller Bedeutung. Eine ausgewogene Ernährung die vorrangig auf frischen, nicht verarbeiteten Lebensmitteln basiert, sollte die Grundlage für eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen sein. Supplementation kann aber unter bestimmten Umständen sinnvoll sein.

4. Umsetzbarkeit.
Vor dem Hintergrund, dass sich unsere Ausführungen primär auf den (ambitionierten) Freizeitsportler beziehen, ist die Frage nach der praktischen Umsetzbarkeit von zentraler Bedeutung. Dabei sollten u.a. folgende Umstände Beachtung finden: Mahlzeiten-Timing vor dem Hintergrund des beruflichen und privaten Alltags, Kosten, Geschmackspräferenzen, persönliche Überzeugungen, Verfügbarkeit bestimmter Lebensmittel.

5.Wissenschaftlichkeit.
Wenngleich der Begriff „evidence-based“ in letzter Zeit einer inflationären Verwendung ausgesetzt ist, die ihn langsam seiner Bedeutung beraubt, so ist doch gerade im heiß diskutierten Themenfeld Ernährung das wissenschaftlich-kritische Hinterfragen von Behauptungen und Versprechungen entscheidend. Ist etwa die generelle Restriktion bestimmter Lebensmittel wissenschaftlich fundiert? Deckt sich die wissenschaftliche Studienlage mit den Versprechungen aktueller Ernährungstrends (Paleo, Keto, IF, …)? Wir werden versuchen, euch in weiteren Beiträgen einen Überblick zu bieten. 

Versucht also bitte nicht das Pferd von hinten aufzuzäumen! Die Suche nach der „Wunder-Diät“ oder nach dem neuen „Super-Supplement“ ist in Wahrheit oftmals nur eines: der Versuch, einen leichteren Weg zu gehen. Für alle jene, die ihre Trainingserfolge oder das allgemeines Wohlbefinden mit Hilfe der Ernährung verbessern oder erhalten möchten, ist es vor allem wichtig die genannten Grundprinzipien zu verstehen. Setzt diese (vermeintlich) einfachen Dinge konsequent um, verinnerlicht sie und schafft so nachhaltige Gewohnheiten. Diese führen euch langfristig mit Sicherheit an euer Ziel!

Inside CFD2

29
May 2018

Vom CrossFit Newbie zum Coach – Meine Story im CFD2 Part 1
Von: Bernadette Werle 

Als Projektmanagerin im Sportmedienbereich suchte ich vor nun fast 4 Jahren nach einer Möglichkeit mich nach Büro und Uni so richtig auszupowern. Dabei bin ich auf CrossFit gestoßen. Die erste CrossFit Basic Einheit bei Christian im CFD2 war schnell gebucht und schon stand ich an einem Dienstag um 06:45 auf der Matte. Squat Basics inkl. einem ersten CrossFit Workout standen am Plan und mehr brauchte es auch schon nicht – ich war sofort hin und weg …

Zahlreiche Trainingseinheiten und mittlerweile auch einige Wettkämpfe später, habe ich das unglaubliche Glück, als Coach im CF District 2 meine Leidenschaft nun beruflich ausüben zu dürfen. Mit Christian als meinem Coach, der mich in den letzten Jahren vor allem im Training und auch bei Wettkämpfen unglaublich gut betreut hat und nach wie vor versucht, das Beste aus mir heraus zu holen, konnte ich schon sehr viel praktisches aber auch theoretisches Wissen rund ums Training aufsaugen. Der durchaus krasse Wechsel vom Bürosessel auf den Gummiboden unserer Box bietet mir nun die Möglichkeit, mein Wissen im Rahmen zahlreicher Ausbildungen zu vertiefen. Schließlich ist es Christians und mein Ziel, für euch das beste Trainerteam überhaupt zu bilden!

IMG 20180301 WA0037 1

Aufgrund besagter Aus- und Weiterbildungen werde ich aber in nächster Zeit den einen oder anderen Tag nicht bei euch in der Box sein können. Dies ist einerseits natürlich sehr traurig, aber andererseits freue ich mich auch sehr darauf, mir neues Wissen anzueignen um dieses dann in weiterer Folge an euch weitergeben zu können.

Der ausbildungstechnische Startschuss ist für mich bereits letztes Jahr beim CrossFit Level 1 Kurs gefallen. Die Eindrücke die ich im Laufe meiner weiteren Entwicklung gewinne, möchte ich von nun an gerne in einer Serie von Blogeinträgen mit euch teilen … so stay tuned!